Kunsttherapie

Kunsttherapeutische Angebote

Das PSZ bietet für ihre KlientInnen verschiedene Formen von kunsttherapeutische Sitzungen an, die als Einzel- oder Gruppensitzung stattfinden. Folgendes Angebot besteht:

  • Einzelsitzung
  • Dyad Sitzung (Familie oder Paare)
  • Gruppensitzungen (bis zu 4 Teilnehmer).
  • „Expressive workshops“ für spezifische Gruppen wie Kinder, Frauen, jungen Erwachsenen oder älteren Menschen (bis zu 8 TeilnehmerInnen). Expressive Kunsttherapie wird als öffentliche und gemeindebasierte Methode zur Prävention von psychischen Erkrankung und pychosozialen Belastungen angewendet.

Ein Beratungstermin und Erstgespräch geht den therapeutischen Sitzungen voraus!

Kunst als Therapie

Was ist Kunsttherapie: Die Kunsttherapie ist eine anerkannte Therapieform in der Medizin und in der Förderung der psychischen Gesundheit. Sie erfolgt durch eine/n qualifizierte/n KunsttherapeutIn. Durch das Schaffen eines sicheren Rahmens für Kinder und Erwachsene soll mittels kreativen und visuellen Ausdrucksformen Raum gegeben werden die eigenen Gefühle zu erkunden und ihnen Ausdruck zu verleihen.

Funktionsweise und Methodik: Durch die Arbeit auf verbaler und non-verbaler Ebene versuchen wir einen Dialog zwischen KlientIn und Kunstwerk herzustellen. Dadurch soll ein leichterer Zugang und besseres Verständnis mit den eigenen Erfahrungen gefördert werden verbunden mit einem Gefühl der Leichtigkeit und Freude und Stressreduktion. Durch Anregung von Kreativität, Vorstellung und Selbstausdruck in einem kulturell-sensiblen Setting versuchen wir den Umgang mit eigenen belastenden Gedanken zu vereinfachen.

Zielgruppe: Die Kunsttherapie ist an Personen mit psychosozialen Belastungen und/oder psychischen Krankheitsbildern, Angststörungen, Depressionen oder der PTBS, gerichtet. Über die Arbeit mit Bildern können insbesondere kulturelle und sprachliche Hürden überwunden werden.

Ziel: Ziel ist es durch Kunsttherapie den physischen und seelischen Heilungsprozess zu fördern. Ergänzend durch die Begleitung im PSZ sollen eigene psychosoziale Ressourcen gestärkt werden wie, die Entwicklung sozialer Kompetenz, die Unterstützung in der Alltagsstrukturierung oder die Steigerung des Selbstwertgefühls. Mit der Förderung des eigenen Wohlbefindens und der eigenen Handlungsfähigkeit möchten wir einen Beitrag zur Integration und sozialen Teilhabe leisten.